Aufgaben & Orga

AFF-Treffen

AFF-Tref­fen fin­den bei gemüt­li­cher Run­de jeden 3. Sams­tag im Quar­tal statt.

Wir nut­zen die­se Zusam­men­künf­te für

  • das Ent­wi­ckeln gemein­sa­mer Kam­pa­gnen für die Lob­by­ar­beit
  • Erfah­rungs­aus­tausch zwi­schen den frei­en Radi­os in Baden-Würt­tem­berg.
  • Initi­ie­rung gemein­sa­mer Pro­duk­tio­nen.
  • Ver­stän­di­gung auf gemein­sa­me Aus­bil­dungs-Grund­sät­ze
  • die gemein­sa­me Fort­ent­wick­lung unse­rer Ver­brei­tungs­we­ge
  • die Orga­ni­sa­ti­on des Pro­gramm­aus­tau­sches

Radio Camp

Jähr­lich tref­fen sich die frei­en Radi­os zur Wei­ter­bil­dung am Boden­see. Das Radio Camp wird getra­gen von AFF e. V. und durch eine stän­di­ge Arbeits­grup­pe orga­ni­siert. Nähe­res fin­det sich hier: https://radioca.mp

Aus- und Weiterbildung

Ein Teil der Aus- und Wei­ter­bil­dung in den Mit­glieds-Radi­os wird über das Bil­dungs­zen­trum Bür­ger­me­di­en (BZBM) orga­ni­siert. In die­sem Rah­men tref­fen sich jähr­lich die Aus­bil­dungs-Koor­di­na­to­rIn­nen der frei­en Radi­os in Baden-Würt­tem­berg um sich aus­zu­tau­schen und das Aus­bil­dungs-Pro­gramm wei­ter zu ent­wi­ckeln.

Programmaustausch

Bereits in den 90er Jah­ren wur­de ein Pro­gramm­aus­tausch zwi­schen den frei­en Radi­os orga­ni­siert: Mit­schnit­te wur­den auf Audio-Cas­set­ten archi­viert und hand­schrift­li­che Lis­ten der zur Ver­fü­gung ste­hen­den Bei­trä­ge geführt. Kopien der Lis­ten wur­den per Post zwi­schen den betei­lig­ten Sen­dern hin und her geschickt. Wur­de ein Bei­trag per Tele­fon ange­for­dert, muss­te die ent­spre­chen­de Kom­pakt-Cas­set­te kopiert und anschlies­send mit der Post ver­schickt wer­den. Abge­rech­net wur­den die Mate­ri­al­kos­ten direkt zwi­schen den Sen­dern.

Die Digi­ta­li­sie­rung brach­te schon Ende der 90er Jah­re eine rie­si­ge Erleich­te­rung: Frei­wil­li­ge ITler kre­ierten das Por­tal freie-radios.net (FRN) über den bis heu­te ein gro­ßer Teil des Pro­gramm­aus­tausch zwi­schen frei­en Radi­os im Bun­des­ge­biet statt­fin­det.

GEMA

Die frei­en Radi­os haben einen gemein­sa­men Ver­trag mit der GEMA. Er wur­de unter Betei­li­gung eines Ver­tre­ters der AFF e. V. unter der Schirm­herr­schaft der Medi­en­be­hör­de Lan­des­an­stalt für Kom­mu­ni­ka­ti­on (LfK) aus­ge­han­delt.

Technische Verbreitung

Die Dere­gu­lie­rung der Rund­funk­ver­brei­tung brach­te den frei­en Radi­os nicht die erhoff­ten Kos­ten­sen­kung bei der Ver­brei­tung: Zuvor wur­den die Ver­trä­ge zur tech­ni­sche Ver­brei­tung der frei­en Radi­os in Baden-Würt­tem­berg zwi­schen der LfK und dem Mono­po­lis­ten Media Broad­cast aus­ge­han­delt. Die Kabel­netz­be­trei­ber waren recht­lich gezwun­gen die lizen­sier­ten Sen­der über­all dort wo sie ter­res­trisch emp­fang­bar waren kos­ten­frei ein­zu­spei­sen. Heu­te sind die frei­en Radi­os gezwun­gen, euro­päi­sche Aus­schrei­bun­gen zu ver­an­stal­ten und mit dem bil­ligs­ten Anbie­ter abzu­schlies­sen. Das Ergeb­niss sind feh­len­de Emp­fang­bar­keit im Kabel­netz, stun­den­wei­se Sen­der­aus­fäl­le und stei­gen­de Kos­ten.

Die Media Broad­cast ver­lor adhock das Inter­es­se am Geschäft und ver­stei­ger­te ihr Inven­tar. Dies rief auch Finanz­haie auf den Plan. Mitt­ler­wei­le ist die ver­trag­li­che Kon­stel­la­tio­nen für Anten­nen, Sen­der und Zufüh­rungs­lei­tung bei jedem Radio ein biss­chen anders. Das erschwert den Erfah­rungs­aus­tausch. Die Radi­os sind zuneh­mend auf sich gestellt in einem kom­ple­xer wer­den­den Markt.

Daher stre­ben die AFF-Radio an, ihre Sen­der soweit mög­lich selbst zu betrei­ben. Dafür soll eine gemein­sa­me Betriebs-GmbH gegrün­det wer­den.